Juni 2013

Monthly Archives

spanische Vermoegenssteuer

Nutzen Sie die Niedrigzins-Politik der EZB für den Kauf Ihrer Mallorca Immobilie.

Das Kartenhaus der auf Pump gebauten spanischen Immobilien ist wohl dauerhaft zusammengebrochen. Zu diesem Ergebnis kann man kommen, wenn man die aktuellen Zahlen des spanischen Statistikamtes INE analysiert. Lesen Sie in diesem Blog, wie Sie als ausländischer Käufer von niedrigen Immobilienpreisen profitieren und dennoch das historisch niedrige Zinsniveau der EZB nutzen, um Ihre Mallorca Immobilie zu finanzieren.

Das Kartenhaus ist zusammengebrochen. So weit, so schlecht. Für die Spanier. Das Positive an der Nachricht ist, daß mit dem Zusammenbruch auch die Immobilienpreise ihren tiefsten Stand in 2012 gesehen haben und nun leicht wieder anziehen.
Obwohl die EZB nach wie vor eine Geldpolitik zugunsten der Peripherie- und Südländer anstatt für alle 17 Mitgliedsländer macht, zeichnet sich ab, dass bei der Bekämpfung der Krise die massiven Ungleichgewichte innerhalb des Euroraumes nicht eliminiert werden, sondern sogar noch zunehmen. Niedrige Zinsen in Deutschland und negative Entwicklung bei spanischen Immobilien führen zu Fehlallokationen, die Sie als Investor für sich nutzen können.

Was ich damit meine: Allen Beteiligten ist heute klar, dass mit der Einführung des Euros und damit dem Ausschalten des Währungsrisikos innerhalb Europas eine dramatische Kapitalverschiebung von Norden nach Süden eingesetzt hatte. Die Sparüberschüsse aus zentralen Euroländern wie Deutschland, Holland oder Österreich haben über den Transfermechanismus Banken ihren Weg in die Südländer gefunden und dort das Wachstum getrieben und zu einem Investitionsboom und Konsumrausch geführt. Kredite für Unternehmen, Privatkunden und speziell für den Immobilienkauf wurden historisch billig und die Verschuldung in diesen Ländern ist explodiert. Über Jahre hat die Einheitszins-Politik der EZB dazu geführt, dass in den wachstumsstarken Peripherieländern die Zinsen, bezogen auf den Konjunkturverlauf, viel zu niedrig waren, in den wachstumsschwachen Kernländern aber eigentlich immer noch zu hoch. Das trieb die Preise in die Höhe und führte zum Platzen der Blase in 2008.

Kostete auf Mallorca der Quadratmeter Wohnimmobilie in 2008 durchschnittlich 2.400 EUR liegt er jetzt mit 1.400 EUR rund 1000 EUR günstiger.

Heute bekommen spanische Konsumenten keine Kredite mehr, den Unternehmern werden Kreditlinien gekürzt statt verlängert und bei Wohnimmobilien bekommen die spanischen Käufer keine Hypothek. Das hat zur niedrigsten Nettokreditaufnahme seit 15 Jahren geführt. Gegenüber März 2012 ging die Kreditvergabe in März 2013 nochmals um 8% zurück. Und wurden vor einem Jahr die Finanzierungen noch im Schnitt mit 3,9% Zins belegt, liegt der Durchschnittszins, den ein Spanier heute für seine neue Hypothek zahlen muß, bei 4,57%(!).

Wie können Sie die gigantische Fehlallokation der EZB für sich und Ihr privates Investment nutzen?

Jetzt, wo klar geworden ist, dass das Kartenhaus der Süd- und Peripherieländer unter der Last der hohen Verschuldung zusammengebrochen ist, kann man das Modell anders herum fahren: Sie finanzieren historisch günstig in Zentraleuropa und kaufen distressed in Spanien.

Denn die inner europäischen Kapitalströme sind ja nicht zum Erliegen gekommen. Ganz im Gegenteil: sie haben sich sogar umgekehrt. Jetzt fließen die Ersparnisse aus den Südländern in die noch bonitätsstarken und vertrauenswürdigeren Kernländer und haben dort die Zinsen für Staatsanleihen auf historische Tiefstände getrieben. Bezogen auf die durchaus gesunde Konjunkturentwicklung in den Kernländern sind damit jetzt bei uns die Zinsen viel zu niedrig und haben begonnen das Anlegerverhalten bei uns zu beeinflussen. Nullzins auf Spareinlagen treibt die Sparer in risikoreichere Anlagen. Immobilien stehen da ganz oben auf der Liste.

Allein in den großen Ballungsgebieten in Deutschland stiegen die Immobilienpreise in 2012 um rund 10%. Und das bei Wohnimmobilien.

Nutzen Sie deshalb die historisch niedrigen Baugeldkonditionen und finanzieren Sie Ihre Mallorca Immobilie über Kreditinstitute aus dem Norden.
Bei uns finanzieren Sie zu deutschen Konditionen, d.h. 10 Jahre fest ab 1,5% und bezahlen lediglich einen Risikozuschlag für Mallorca Immobilien von einem Punkt.

Finanzkontor, Ihre Wirtschaftsberatung auf Mallorca, hat mit deutschen Kreditinstituten Rahmenabkommen für den günstigen Erwerb einer Mallorca Immobilie abgeschlossen. Profitieren Sie von unserem Know How und finanzieren Sie deutsch in Spanien.

Immobilienfinanzierung auf Mallorca

spanische Banken: bei Pleiten will der Staat nicht mehr zahlen

Es stand auch in deutschen Medien: die EU hat beschlossen, keine Banken mehr mit Steuergeldern retten zu wollen. Einen guten Überblick über das Thema verschafft der Artikel der SZ (hier den Artikel lesen).

Für Kunden, die ihr Geld bei spanischen Banken haben, gilt ab 2018 folgende Regelung: zuerst werden Eigenkapitalgeber bluten müssen. Das sind Kunden, die in Eigenkapital der Bank investiert haben. Das können Aktien und Genußscheine, sogenannte Preferentes sein. Reicht dieses Geld nicht aus (und bei einer Pleitebank ist davon auszugehen), dann werden auch Kundengelder auf Girokonten, Festgeldern und sogenannten Depositos herangezogen.

Jetzt ist es zwar noch ein Weilchen hin bis 2018, aber schon heute ist Eile geboten: viele Preferentes haben eine lange Kündigungsfrist oder können gar nicht gekündigt werden. Viele Depositos haben eine fünfjährige Laufzeit und werden noch dieses Jahr von der Bank verlängert.

Handlungsbedarf, um sich schon heute beraten zu lassen, wie mit Geldern bei spanischen Banken umgegangen werden muß.
Finanzkontor SL ist Agentur der spanischen Bankinter. Gerne zeigen wir Ihnen in einem persönlichen Gespräch die Chancen und Risiken auf, die bei den verschiedenen Banken in Spanien vorhanden sind. Unser ganzheitlicher Beratungsansatz berücksichtigt Ihre Vermögenswerte in Deutschland ebenso wie die in Spanien. Sei es, weil Sie beruflich in Spanien tätig sind, sei es aus privaten Gründen: einen wertvollen Teil Ihres Vermögens halten Sie in Spanien. Und natürlich brauchen Sie in Spanien eine Bank für das Girokonto sowie für Planes de Pensiones, um spanische Steuervorteile zu nutzen.

Kontaktieren Sie uns und vereinbaren ein unverbindliches Beratungsgespräch. Sie erreichen uns in Palma de Mallorca unter Telefon 971 750 730.

Sareb hält die spanischen Schrottimmobilien

Sareb: die spanische Bad Bank gesteht schleppenden Abverkauf ihrer Immobilien ein.

Die spanische Bad Bank Sareb hat bis Ende Mai erst rund 550 Immobilien notariell verkauft. Dazu kommen 800 weitere Immobilien, die per Vorvertrag verkauft wurden und – wie die Sareb in einer Pressemeldung mitteilt – 2200 Immobilien, für die Interessenten angebliches Interesse bekundet haben. Die spanische Bad Bank war im November 2012 beschlossen worden, nahm aber erst vor drei Monaten den Geschäftsbetrieb auf.
Die Sareb verwaltet 55.700 Wohn-Immobilien. Darunter sind viele Schrott-Immobilien.
Spanische Banken durften notleidende Immobilien im Zuge des europäischen Rettungspaketes in die Bad Bank auslagern.
Vor allem die spanischen Cajas haben davon Gebrauch gemacht und ihre Schrott-Immobilien in die Bad Bank eingebracht.

Die Wohn-Immobilien sind dabei die „Perlen“ der Bad Bank. Neben Wohn-Immobilien verwaltet die spanische Bad Bank natürlich auch Garagen und Abstellräume (30.000) sowie 15.000 Grunstücke, 30 Hotels und 185.000 Quadratmeter Bürofläche sowie 150.000 Quadratmeter in Geschäftszentren und Supermärkten.

Selbst die Sareb rechnet mit einem weiterhin schleppenden Abverkauf. Das Ziel der Sareb ist es, bis zum Jahr 2027 alle Immobilien abgewickelt zu haben. Ziel sei die Auflösung der Bad Bank zu diesem Zeitpunkt. Weil der Abverkauf sich schwierig gestaltet, versucht die spanische Bad Bank, Immobilien nicht nur zu verkaufen, sondern auch zu vermieten.

8000 Immobilien für die Vermietung
Immerhin 8.000 Immobilien wurden zur Vermietung ausgeschrieben. Und offenbar auch zum großen Teil schon vermietet: die Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung machen bereits 25% der Einnahmen der Sareb aus. Neben Mieteinnahmen finanziert sich die Sareb durch Finanzierungsgeschäfte mit spanischen Banken, vor allem mit der angeschlagenen Bankia, die sich am Kapitalmarkt praktisch keine Mittel mehr besorgen kann.