Wieviel Mallorca – Immobilie kann ich mir leisten? Fünf Fragen, mit denen Sie zu einfachen Antworten kommen.

By Christoph Albeck

Diese fünf Fragen sollten sich Immobilienkäufer auf Mallorca stellen, wenn sie ihr Budget für eine Mallorca Immobilie planen.

Viele Privatanleger investieren zögerlich und können sich kaum zu einer Entscheidung durchringen. Das Geld liegt jahrelang auf dem Girokonto oder auf verschiedenen Festgeldkonten und wird dreimonatsweise verlängert. Das zögerliche Verhalten liegt auch daran, dass Banken in den vergangenen Jahren nicht immer im Sinne der Kunden gehandelt haben. Strukturierte Produkte, Zertifikate und andere ungeeignete Produkte wurden oftmals von Bankern, die das Vertrauen der Kunden über Jahre gewonnen hatten, an den Sparer gebracht. Auch wirkt die Finanzkrise noch immer nach und viele Anleger sind skeptisch. In meiner Beratung stelle ich vermehrt fest: das Geld soll in Mallorca Immobilien „angelegt“ werden.

So sehr ich mich natürlich darüber freue, daß Kunden auf Mallorca eine Immobilie erwerben möchte, so sehr achte ich aber in der Beratung darauf, einen vernünftigen Anteil an Cash weiter zu behalten und einen weiteren Teil in Geldanlegen zu investieren. Gerade die sogenannten „Cash-Buyer“ planen den Kapitalbedarf oft nicht ausreichend. Mit diesen einfachen Fragen können Sie sich selbst beantworten, ob Sie in Ihrem Mallorca-Engagement ausreichend Sicherheitspolster berücksichtigt haben.

1. Habe ich Kapital für Investments übrig und wie viel soll ich investieren?

Investitionen sind als der langfristige Einsatz von Kapital zum Zweck der Mehrung definiert. Finanzielle Mittel, die Anleger kurzfristig benötigen könnten, sollten daher nicht investiert werden. Dazu gehören Rücklagen für Notfälle. Es ist ratsam, bis zu drei Monatsgehälter auf die hohe Kante zu legen. So verursachen ein kaputtes Auto oder ein plötzlicher Wasserschaden keine Kopfzerbrechen. Alle Mittel, die über diese Notreserve hinaus gehen, können Anleger grundsätzlich investieren. Wie investiert werden soll, hängt aber vom eigenen Risikoprofil ab. Ein Grundsatz: Kapital, das wir bald wieder benötigen, sollten wir konservativ anlegen. Je weiter das Sparziel in der Zukunft liegt, desto weiter können Anleger ins Risiko gehen.

Investitionen sind als der langfristige Einsatz von Kapital zum Zweck der Mehrung definiert. Finanzielle Mittel, die Anleger kurzfristig benötigen könnten, sollten daher nicht investiert werden. Dazu gehören Rücklagen für Notfälle. Es ist ratsam, bis zu drei Monatsgehälter auf die hohe Kante zu legen. So verursachen ein kaputtes Auto oder ein plötzlicher Wasserschaden keine Kopfzerbrechen. Alle Mittel, die über diese Notreserve hinaus gehen, können Anleger grundsätzlich investieren. Wie investiert werden soll, hängt aber vom eigenen Risikoprofil ab. Ein Grundsatz: Kapital, das wir bald wieder benötigen, sollten wir konservativ anlegen. Je weiter das Sparziel in der Zukunft liegt, desto weiter können Anleger ins Risiko gehen.

2. In welche Produkte soll ich investieren?

Hier ist das Spektrum riesengroß. Eine milliardenschwere Industrie buhlt um das Geld der Anleger. Ein Kriterium, um geeignete Finanzprodukte herauszufiltern kann das Verständnis eines jeden Investors sein. Ein Anleger, der ein Finanzprodukt nicht versteht, sollte auch nicht investieren. Mangelndes Verständnis ist nichts wofür man sich schämen sollte. Sehr erfolgreiche Investoren haben sich in der Vergangenheit dazu bekannt, die ein oder andere Konstruktion aus Termingeschäften nicht zu verstehen – und deswegen auch nicht zu investieren.

3. Wie viele Produkte soll ich mir ins Depot legen?

An der Börse geht es um Chancen und Risiken. Wer mit seinem Kapital auf nur ein Produkt setzt, geht ein hohes Risiko ein. Wer im Gegensatz dazu deutlich mehr als zehn Investments tätigt, verliert den Überblick. Ohne Überblick wird aus einem diversifizierten Portfolio schnell ein riskantes. Das Credo sollte also sein, so viele Produkte wie nötig und so wenige wie möglich zu kaufen. Grundlegend ist dabei, dass Anleger über mehrere Anlageklassen streuen. Wichtig sind Anleihen, Aktien und auch Immobilien. ETF-Fonds investieren weltweit sowohl in Anleihen als auch in Aktien und sind börsentäglich handelbar. Die Risikostreuung und Liquidität ist daher sowohl über die verschiedenen Anlageklassen als auch regional gegeben.

4. Wie soll ich mein Geld verteilen?

Haben Privatanleger erst mal geeignete Anlageprodukte identifiziert, geht es darum, welche Rolle diese Anlageprodukte in einem Depot einnehmen sollen. Diese Rollen können je nach Risikoneigung unterschiedlich sein. Aktien gelten als dynamische Anlageklasse, die sowohl mehr Rendite als auch ein höheres Risiko verspricht. Anleihen schwanken weniger stark und garantieren Zinszahlungen. Immobilien lassen sich schwer kurzfristig verkaufen und eignen sich nicht für den aktiven Handel. Je nachdem, welche Sparziele Investoren verfolgen, sollten die verschiedenen Anlageklassen gewichtet werden. Ein Gradmesser für das Risiko eines Investment-Produkts kann die Volatilität sein. Im Zweifel sollten Anleger bei Fragen der Vermögensallokation einen Experten konsultieren, beispielsweise einen Honorarberater.

5. Wie überprüfe ich meine Investments?

Wer langfristig investiert, spart Zeit. Während Trader ihre Handelspositionen ständig in Frage stellen sollten, müssen langfristig orientierte Anleger die Ruhe bewahren. Viele Family Offices, also die Vermögensverwalter der Superreichen, werfen – von Phasen der Finanzkrise abgesehen – nur einmal monatlich einen gründlichen Blick auf das Portfolio. Große Umschichtungen kommen sogar noch viel seltener vor. Anleger, die eine Vermögensaufteilung, oder unter Profis auch Asset Allokation genannt, mühsam erarbeitet haben, sollten diese Struktur nicht ständig in Frage stellen. Vielmehr sollte die Asset Allokation von vornherein so erarbeitet werden, dass sie zu den Anforderungen des Anlegers passt. Vor allem der Aktienanteil sollte so gewählt sein, dass Anleger auch in stürmischen Phasen gut schlafen können.

Anleger sollten selbst bei steigendem Depot darauf achten, dass sich die ursprüngliche Vermögensverteilung wegen der Kurszuwächse nicht verschiebt. Gegebenenfalls sollten Anleger Anpassungen vornehmen. Dieses so genannte Rebalancing ist bei einer Beratung absolut notwendig und sollte in regelmäßigen Abständen umgesetzt werden.

Wenn Sie Interesse am Vermögens-Management mit ETFs haben, kontaktieren Sie mich gerne.

Jetzt gratis Ratgeber anfordern!
der führende Blog zur Immobilienfinanzierung, Geldanlage und zu internationalem Vermögensschutz. Jetzt gratis Ratgeber anfordern.
Wir schützen Ihre Privatsphäre und geben Ihre Email nicht weiter!

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen