Leben auf Mallorca

Alles zum Leben auf Mallorca. Top Themen Geldanlage und Vorsorge.

Wenn Sie sich längere Zeit auf Mallorca niederlassen möchten, dann sollten Sie sich unbedingt informieren, welche Dinge in Spanien anders als in Deutschland geregelt werden.
Die wichtigste Frage ist:

Ab wann gelte ich als Mallorca-Resident?

Aufenthaltsrechtlich gesehen ist man ab dem Zeitpunkt, in dem man die Absicht hat, sich länger als drei Monate auf Mallorca aufzuhalten, Mallorca Resident.
Man ist verpflichtet, eine NIE (Número de Identificación de Extranjero) zu beantragen. Diese bekommt man bei der Polizei (Extranjería) in Palma.
Dabei ist der Wohnsitz auf Mallorca anzugeben.
Die NIE wird befristet ausgestellt und muss vor Ablauf erneuert werden. Es liegt im Ermessen des Beamten der Extranjería, eine NIE auch unbefristet auszustellen. Damit entfallen dann die lästigen Behördengänge.

Steuerlich gesehen ist man Mallorca-Resident, wenn man seinen gewöhnlichen Aufenthalt auf Mallorca hat. Gewöhnlicher Aufenthalt wird im Steuergesetz definiert. Es gibt verschiedene Methoden, um einen gewöhnlichen Aufenthalt zu bestimmen. Die wichtigsten Gründe für einen gewöhnlichen Aufenthalt auf Mallorca sind:
– die Familie lebt auf Mallorca und hat hier den gemeinsamen Wohnsitz
– der Aufenthalt auf Mallorca ist länger als 183 Kalendertage pro Jahr
– man ist auf Mallorca angestellt
– Mallorca ist das Zentrum der wirtschaftlichen Aktivitäten (bei Selbständigen)

Mallorca Resident: Was ist wann zu tun?

Wenn Mallorca der gewöhnliche Wohnsitz wird, muss die NIE, die man als Mallorca-Residente innerhalb der ersten drei Monate seines Aufenthaltes auf der Insel beantragt hatte, beim Finanzamt vorlegen.
Die NIE wird zur NIF.
Wichtig: die Konzepte werden im täglichen Leben nicht getrennt. Für die Finanzverwaltung ist es aber wichtig, dass der Mallorca-Resident über eine NIF verfügt.
NIF heisst Número de Identificación Fiscal.

Über das Modelo 036 („Alta“) des spanischen Finanzamtes wird die NIE beim Finanzamt zur Steuernummer NIF.
Praktisch: die NIE und die NIF sind identisch. Quasi Personalausweis-Nummer und Steuernummer in Einem.

Ab diesem Zeitpunkt und bis zur Abmeldung beim Finanzamt (auch über das Modelo 036 „Baja“) wird man nun beim spanischen Finanzamt als Mallorca Resident geführt und muss alle seine Steuern in Spanien bezahlen.

ACHTUNG: das spanische Finanzamt ist besser organisiert als es optisch den Anschein erweckt; jeder der mal die Kisten mit den verschiedensten Unterlagen im Finanzamt gesehen hat, hat den Eindruck, als ob hier das Chaos regiert.
Tatsächlich aber gehört das spanische Finanzamt zu den am besten verwalteten Finanzämtern Europas.
Die Gefahr für säumige Steuerzahler ist die ausgeklügelte EDV (elektronische Datenverarbeitung) mit Kontrollmitteilungen des Sozialversicherungsträgers, Arbeitgebers, dem deutschen Finanzamt etc.

Modelo 720: Seit Januar 2013 sind alle Residenten, welche ihren Steuerwohnsitz in Spanien haben, dazu verpflichtet, ihr gesamtes Vermögen im Ausland offenzulegen. Auch die sogenannten Mallorca-Deutschen unterliegen diesem Gesetz und müssen sich danach richten und über alle Wertpapiere, Immobilienbesitz und Konten wahrheitsgemäß Auskunft geben, denn ansonsten drohen harte Strafen.

Welche Steuern sind auf Mallorca zu zahlen?

Mallorca Residente zahlen Einkommenssteuer, ggf. Vermögenssteuer und Erbschaftssteuer sowie Schenkungssteuer. Die Steuersätze sind im Allgemeinen höher als in Deutschland und Freibeträge geringer.

Sozialversicherung

Es gibt – anders als in Deutschland – eine Sozialversicherungspflicht für alle Erwerbstätigen. Egal ob man angestellt oder selbständig ist, egal ob man „mileurista“ mit einem Einkommen unter Tausend Euro im Monat oder Millionär ist: jeder Erwerbstätige ist sozialversicherungspflichtig.
Die Sozialversicherung in Spanien heisst Seguridad Social.

Über einen Monatsbeitrag zur Sozialversicherung ist man – auf niedrigem Niveau – für Notlagen abgesichert, insbesondere:
– Krankheit
– Arbeitslosigkeit
– Erwerbsunfähigkeit
– Alter und Tod von Familienangehörigen

Das Leistungsniveau ist für Mallorca Residentenmangelhaft.
Niemand, der die Absicht hat, nach Deutschland zurückzukehren, sollte sich auf die Seguridad Social verlassen.

Ferienhaus auf Mallorca. Auch Nicht-Residente müssen Steuern zahlen.

Wenn Sie auf Mallorca keinen dauerhaften Wohnsitz haben und nicht Mallorca-Resident sind, dann unterliegen Sie einer beschränkten Besteuerung für alle wirtschaftlichen Aktivitäten und Vermögensgegenstände (=Immobilien) in Spanien.
Vereinbaren Sie einen Termin mit einem Steuer-Experten, um konkret zu erfahren, welche steuerlichen Pflichten Sie auf Mallorca haben.

Melden Sie sich noch heute an. In unserem kostenlosen Insider Report bekommen Sie das zu lesen

Lesen Sie unsere sieben Geheimtipps zum Leben auf Mallorca, zum billigen Wohnen auf Mallorca, zur Jobsuche und Existenzgründung auf der Insel. Erfahren Sie das Wichtigste zu Steuern und Sozialversicherung, zu Ärzten und Medien auf Mallorca.

Nicht-Residente sollten unseren Steuer-Ratgeber aufmerksam lesen.

Sobald man Mallorca Resident ist, ist auch die Geldanlage auf die spanische Steuergesetzgebung anzupassen. Mehr dazu können Sie in diesem Blog lesen (Stichwort Geldanlageberatung)

Jetzt gratis Ratgeber anfordern!
der führende Blog zur Immobilienfinanzierung, Geldanlage und zu internationalem Vermögensschutz. Jetzt gratis Ratgeber anfordern.
Wir schützen Ihre Privatsphäre und geben Ihre Email nicht weiter!

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen